Schön im Schlaf – das gibt es wirklich! Über Nacht regeneriert sich die Haut und ist bereit, sich vom Stress des letzten Tages zu erholen. Wie guter Schönheitsschlaf funktioniert, lesen Sie hier.

Wer sagt, er brauche seinen Schönheitsschlaf, wird oftmals belächelt – zu unrecht! Denn wer gut und ausreichend schläft, tut seiner Schönheit etwas gutes. Während des Schlafes wird ein Wachstumshormon ausgeschüttet, das für die Regeneration der Haut sorgt. Für die Ausschüttung dieses Hormons ist insbesondere die Tiefschlafphase wichtig. Ist diese gestört oder schlafen wir insgesamt zu wenig, macht sich das sofort auf der Haut bemerkbar.

Auswirkungen von schlechtem oder zu wenig Schlaf

Zu wenig geschlafen? Augenringe, geschwollene Augen sowie blasse und trockene Haut kennen wir alle! Das Gute ist, dass diese Symptome von Schlafmangel meist schnell wieder weg sind und die Haut mit der richtigen Pflege und etwas Erholung wieder schön aussieht.

Hält der Schlafentzug jedoch über mehrere Tage oder Wochen an, so können feine Linien, Hyperpigmentierung und schlaffe Haut zu erkennen sein. Die Haut ist außerdem insgesamt trockener und weniger gesund – das erkennt man zum Beispiel daran, dass ein Sonnenbrand erheblich länger braucht, um zu verheilen.

Zu wenig Schlaf greift die Haut stark an – warum das so ist, wird noch immer erforscht. Ein Grund kann sein, dass Schlafmangel zu niedrigem Blutdruck führt, woraus die geschwollenen Augen und der matte Teint resultieren. Bei zu wenig Schlaf wird außerdem das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet, das das Kollagen angreift. So verliert die Haut an Festigkeit und wird schlaff, weshalb auch Falten sichtbarer sind.

Wie viel Schlaf brauche ich?

Diese Frage ist schwierig und einfach zugleich: Grundsätzlich gilt, dass jeder Mensch ausreichend schlafen sollte. Wie viel ausreichend für den einzelnen bedeutet, kann variieren. Im Schnitt sollten es so sieben bis acht Stunden sein. Allerdings gibt es auch Kurzschläfer, denen fünf oder sechs Stunden Schlaf ausreichen, sowie Langschläfer, die bis zu zehn Stunden brauchen.

Wie viel Schlaf genug ist, können Sie ganz einfach testen: Fühlen Sie sich tagsüber fit und leistungsfähig? Super, dann haben Sie ausreichend viel geschlafen. Falls Sie sich müde und ausgelaugt fühlen, sollten Sie es mal mit mehr Schlaf versuchen. Übrigens: Keine Panik, falls Sie mittags sehr müde sind – das sogenannte Mittagstief ist ganz normal!

Diese Tipps helfen Ihnen zu besserem Schlaf

Wenn Sie Probleme haben, genug zu schlafen, probieren Sie’s mal mit diesen Tipps: Gehen Sie jeden Tag zur etwa selben Zeit ins Bett und stehen Sie zur gleichen Zeit auf, um sich einen gewissen Rhythmus anzutrainieren. Versuchen Sie, Ihr Zimmer möglichst ruhig und außerdem dunkel zu halten, zum Beispiel mit Rollladen oder Jalousien. Außerdem sollte es eine angenehme Temperatur haben. Vermeiden Sie Koffein nach 17 Uhr, zu viel Alkohol und verbannen Sie Uhren aus Ihrem Schlafzimmer.

Wenn Sie Probleme beim Einschlafen haben, versuchen Sie, erst dann zu Bett zu gehen, wenn Sie tatsächlich müde sind. Vermeiden Sie es außerdem, abends über Probleme zu grübeln, da Sie das unnötig wachhält. Machen Sie lieber etwas entspannendes, beispielsweise ein Buch lesen oder fernsehen. Außerdem können Sie die Zeit Ihres Abendessens vorziehen – so hat der Körper Zeit, dieses zu verdauen.

Schön im Schlaf – dank dieser kosmetischen Helferlein

Einen entscheidenden Beitrag zu schöner und gesunder Haut tragen natürlich Gesichtspflege- und Kosmetikprodukte bei. Und diese sind besonders während der Nacht extrem wichtig.

Reinigen Sie Ihre Haut gründlich, bevor Sie zu Bett gehen: Befreien Sie diese von Make-Up und Schmutz. Ansonsten verstopfen die Poren, was Pickel und Unreinheiten hervorruft. Anschließend tragen Sie Ihre Nachtpflege auf. Während die Haut tagsüber Schutz vor UV-Strahlen, Schmutz und anderen Umwelteinflüssen braucht, ist nachts Zeit für intensive Wirkstoffe.

Wenn Sie einmal nicht ganz so viel geschlafen haben, gibt’s auch hierfür kleine Retter: Eine Augencreme hilft, Augenringe und Schwellungen zu lindern. Das gelingt am besten, indem Sie diese mit sanften und kreisenden Bewegungen einmassieren. Ein Gesichtspeeling hilft, abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen und den Strahleteint zurückzuholen.